Ditransitive Constructions: The Verb ‘Give’

by Martin Haspelmath http://wals.info/feature/105

6 Responses to “Ditransitive Constructions: The Verb ‘Give’”

  1. Teresa Torres Says:

    Panyjima appears as an example of “double-object construction”, since both objects are marked with accusative case. But in the description of the language, and in the map, it appears as a “secondary-object construction”. So, are there another characteristics in the language that make it more a “secondary-object” type than a “double-object” one, despite of case marking?

    Thank you very much

    Teresa Torres
    ling.rutgers.edu

  2. Martin Haspelmath Says:

    Yes, that’s correct. This is an error that will be corrected in the 2009 edition of WALS Online.

  3. yoandri Says:

    What they show in there about spanish is leismo and it is not the prescribed grammar or the way of speaking of most people. In reality it is mainly used in Spain dialects, not in most dialects where one would la/lo vi a ella/el or a ella/el la/lo vi. And animates/humans are rarely what is given anyway.

  4. Bertrand Bellet Says:

    A sentence in §6 reads: “In Africa, there appears to be some alignment with language families: Austroasiatic and Mande languages tend to show the indirect-object construction…”. “Austroasiatic” must be an inadvertent mistake for “Afroasiatic”.

  5. Martin Haspelmath Says:

    Yes, thanks for pointing out this error.

  6. Mathias Graßmann Says:

    Sehr geehrter Herr Dr. Haspelmath,

    In Ihrem online verfügbaren Aufsatz “Argument Marking in Ditransitive Alignement Types.” (url: http://journals.dartmouth.edu/cgi-bin/WebObjects/
    Journals.woa/1/xmlpage/1/article/280) stehen im Appendix “Ditransitive and monotransitive alignment types and conding types in 100 languages” zu vier Sprachen folgende Strukturformeln, die mir unlogisch erscheinen:

    Kanuri: ind neut mmm m0m acc acc 00m mmm Cyffer 1991
    Taba: neut neut 000 000 neut erg 000 mm0 Bowden 2001
    Sahap.: sec neut m0m 000 trip acc 0mm mmm Rude 1997
    Urubu-: ind neut 00m 000 acc acc 00m mm0 Kakumasu 1986

    Entweder hat Kanuri innerhalb des zweiten Aktantentripels neutrales Indexing: dann müssen P, T und R (sofern die monotransitive Listung stimmt) alle markiert sein (mmm) – oder Kanuri ist hier m0m-markiert: dann sind aber nur sekundatives oder tripartites Indexing möglich.
    Taba hat entweder ergativisches Indexing: dann muss es aber (sofern die ditransitive Listung stimmt) 0m0-markiert sein – oder es ist mm0-markiert und hat somit akkusativisches Indexing.
    Für Sahaptin stimmt entweder die Formel für die ditransitive oder diejenige für die monotransitive Kongruenzmarkierung nicht. In der Logik Ihrer Notation stehen das erste Codingzeichen bezüglich des zweiten Aktantentripels und das letzte Codingzeichen bezüglich des ersten Tripels beide für P; folglich müssen sie (weil sie ein und dasselbe bezeichnen) übereinstimmen.
    Bei Urubu-Kaapor liegt die ebenbeschriebene Unstimmigkeit diesmal für das Flagging vor: P kann nicht zugleich markiert und unmarkiert sein.

    Könnten Sie mir bitte weiterhelfen. Ich bespreche Ihren Aufsatz im Rahmen einer Hausarbeit, die ich bei Herrn Dr. Malchukov schreibe.

    Mit freundlichem Gruße
    Stud. Mathias Graßmann

Leave a Reply

*